Ukunda Medical Centre

Das Medical Centre in Ukunda wurde  1997 von Dr. Kenneth Ireri eröffnet. Dieses Krankenhaus  ist dem  Grundsatz verpflichtet,  jedem Patienten bestmöglich zu helfen - unabhängig von Herkommen, Religion, politischer Einstellung und finanzieller Lage. Das sollte selbstverständlich sein, ist es aber nicht, gerade auch nicht in Afrika. Die einzige Einnahmequelle des Medical  Centre sind die Patientengelder. Trotzdem, und das ist für uns entscheidend,   behandelt Dr. Ireri auch Patienten, die für die Kosten nicht aufkommen können.


Unser Verein hat Dr. Ireri moderne Krankenhausbetten, Inkubatoren, ein Röntgengerät und Ultraschallgeräte zur Verfügung gestellt. Auch ein leistungsstarker Generator (das war eine Spende der Bundeswehr) und Verbandsmaterial wurden von uns per Schiff nach Ukunda verfrachtet. Anlässlich des 10-jährigen Bestehen konnten wir dem Medical Centre zu einem Beatmungsgerät verhelfen. Vorher waren nur kleine Operationen unter Regionalanästhesie möglich. Zu den Operationen in Vollnarkose kommt seither  ein Anästhesist aus Mombasa nach Ukunda. Wir haben den Kauf des Beatmungsgeräts
nur deswegen gestemmt, weil der Hersteller, die Firma Dräger in Lübeck, großes finanzielles Entgegenkommen zeigte.  Dafür herzlichen Dank.  Bis das Gerät nach einer langen Seereise endlich in Ukunda ausgepackt werden konnte, mussten wir viele Hebel
in Bewegung setzen, um Probleme mit dem Zoll und der Bürokratie zu überwinden. 

Dr. Ireris Krankenhaus liefert ein Musterbeispiel  dafür, wie erfolgreich das vielbeschworene Konzept Hilfe zur Selbsthilfe letztlich  sein kann. Dem Dr. Kenneth  Ireri steht  heute eine ärztliche Teilzeitkraft zur Seite,  so dass eine   24-Stunden-Rufbereitschaft garantiert ist.  Vier Krankenschwestern tun Dienst im Schichtsystem, um die ambulanten und stationären Patienten zu betreuen. Zum weiteren Personal zählen zwei Laborangestellte, ein Pharmazeut  und eine Köchin, die auch für die Reinigungsarbeiten im Krankenhaus zuständig ist.

Heute müssen die Patienten nur noch für aufwändige Spezialuntersuchungen in größere Krankenhäuser überwiesen werden.   Weil ein  Schwerpunkt des Krankenhauses  in der Schwangerschafts- und Geburtsbegleitung liegt, wurde  ein Facharzt für Geburtshilfe und Frauenheilkunde für einen Tag pro Woche engagiert. Speziell ausgebildetes Personal kümmert sich in Zusammenarbeit mit einem Soziologen um Patienten, die mit HIV infiziert sind.
 
Dank der engen Zusammenarbeit mit dem Team des Ukunda Medical Centre um Dr. Kenneth Ireri können auch künftig  Menschen, die in anderen Projekten unseres Vereins arbeiten, sicher sein, eine moderne medizinische Unterstützung zu erfahren